Symphonieorchester Vorarlberg
 
Abonnement 2015/16 – Oper
Februar–März 2016, SOV-Termine:
fr 5. februar 2016, 19.30h
di 9. februar 2016, 19.30h (Buszubringer aus Feldkirch)
mo 22. februar 2016, 19.30h
so 28. februar 2016, 16.00h
di 1. märz 2016, 19.30h
Vorarlberger Landestheater
Ingo Ingensand | Dirigent
Sigrid Herzog | Regie
W. A. Mozart | Die Entführung aus dem Serail
Koproduktion mit dem Vorarlberger Landestheater
Karten

Im Februar zeigt sich das Symphonieorchester Vorarlberg wieder von seiner Opernseite, wenn im Vorarlberger Landes­theater Wolfgang Amadé Mozarts deutsches Singspiel »Die Entführung aus dem Serail« auf dem Programm steht. Das Werk, uraufgeführt 1782 in Wien, eine der ersten weltweit erfolgreichen deutschen Opern, wurde von Mozart in einem Brief als »meine Operette« bezeichnet. Bevor die Gattung Operette erfunden war, nannte man »kleine« Opern so, auch wenn sie gar nicht so klein waren. Allerdings – da gibt es gesprochenen Zwischentexte, ein edles, hohes Liebespaar namens Konstanze und Belmonte, ein volkstümlich lustig-lustvolles namens Blonde und Pedrillo, den saftigen Basskomiker Osmin, die große Sprechrolle Bassa Selim – es fehlt eigentlich nur das Ballett, um das Operettenglück vollkommen zu machen. Noch dazu gibt es Romanzen, ein Saufduett und am Ende ein Happy End. All dies sind Topoi des Theaters, wie sie schon in der Komödie des Barocks vorkamen und bis zum heutigen Musical nicht ausgestorben sind.

Natürlich schreibt Mozart diese doppelbödige Komödie in einer Qualität sondergleichen und natürlich ist die »Entführung« ein Zeitstück von damals, welches eines von heute sein kann. Ist Osmin doch so wahnsinnig komisch, dass er den Ungläubigen die Köpfe abschneiden will. Ist der Bassa doch am Ende so tolerant, alles zu vergeben und zu vergessen. Ist die Botschaft doch eine, die es zu beherzigen gilt. Es geht um Toleranz, um den Dialog zwischen den Kulturen, um die Freiheit der Frauen und die Friedfertigkeit der Männer. Die »Entführung« entführt uns in eine seltsam bekannte Ferne, ist jung wie am ersten Tag und ein prachtvolles Theaterstück mit dankbaren Rollen und besten Gelegenheiten für ein Orchester, im Tutti und mit vielen Soli zu glänzen. Mit Ingo Ingensand steht ein perfekter Theaterkapellmeister am Pult. Auf die Ideen der prominenten Regisseurin Sigrid Herzog darf man gespannt sein.




Neue CD: Sternstunden vol. 2

Pünktlich zu den Jubiläumskonzerten ist die neue CD des Symphonieorchester Vorarlberg erschienen – Sternstunden vol.2. Sie umfasst insgesamt 13 Werke, die bei Konzerten des Symphonieorchesters zwischen 2011 und 2015 aufgenommen wurden.

Neben Chefdirigent Gérard Korsten und einigen Gastdirigenten der letzten Jahre wird auch Kirill Petrenko zu hören sein. Aus dem Jahr 2011 stammt beispielsweise die Aufnahme des zweiten Satzes von Gustav Mahlers 3. Symphonie, die Petrenko dirigierte. Die heimischen Solisten Heidrun Wirth-Metzler und Alexander Ladstätter sind beim Duett-Concertino für Klarinette und Fagott von Richard Strauss zu hören, dessen 3. Satz im Vorarlberger Landeskonservatorium aufgezeichnet wurde.

Die CD ist bei den Konzerten im Montforthaus Feldkirch und Festspielhaus Bregenz um 15 Euro erhältlich. Ebenso im Musikladen und in der Buchhandlung Brunner. Ab sofort kann Sternstunden vol. 2 auch per Mail (office@sov.at, zzgl. Porto) bestellt werden!

Aktuell
Das SOV im Hörfunk
22. Februar 2016, 10.05 Uhr
Ö1 "Konzert am Vormittag": Konzert 2 mit Dirigent Gérard Korsten und dem Apollon Musagète Quartett
Orchesterpost per E-Mail!
Bestellen Sie die Orchesterpost per E-Mail! Jetzt anmelden!
Das SOV auf Facebook
Die Facebook-Seite des Symphonieorchesters Vorarlberg wird direkt von unseren Orchestervertretern betreut, und gewährt so auch so manchen Einblick hinter die Kulissen!
facebook.com/
SymphonieorchesterVorarlberg


Fenster schließen
Karte direkt bei v-ticket bestellen
Im untenstehenden Bereich bestellen Sie direkt bei v-ticket eine Konzertkarte!