Symphonieorchester Vorarlberg
 
Abonnementzyklus 2014|15 – Konzert 3
Zsolt Hamar | Dirigent
István Várdai | Violoncello
Zoltán Kodály | Tänze aus Galánta
András Mihály | Konzert für Violoncello und Orchester
Robert Schumann | Symphonie Nr. 4 d-moll op. 120
Fr 16.1., 19.30h, Montforthaus Feldkirch Karte
Sa 17.1., 19.30h, Kauffmann-Saal Schwarzenberg Karte
So 18.1., 19.30h, Festspielhaus Bregenz Karte

Der ungarische Dirigent Zsolt Hamar hat früher singen als sprechen gelernt und setzt Rilke-Worte als Motto vor seine Homepage: »Einzig das Lied überm Land heiligt und feiert«. Er musiziert mit Orchestern in aller Welt, an der Oper in Zürich und ist GMD des Staatstheaters Wiesbaden. Sein Landsmann, der junge Cellist István Várdai, Preisträger etlicher internationaler Wettbewerbe, debütiert in Vorarlberg mit dem Cellokonzert von András Mihály. Dieser 1917 in Budapest geborene und ebendort 1993 verstorbene, hierzulande selten gespielte Komponist, befreundet mit György Kurtág, hat eine eigene Musik­sprache zwischen der Tradition seiner Heimat und der Moderne gefunden. Sein frühes Cellokonzert ist ein virtuoses und klangsinnliches Beispiel dafür.

Neben Bartók ist er der zweite Klassiker der ungarischen Musik im 20. Jahrhundert: Zoltán Kodály. Wie der Kollege erforschte er intensiv die Folklore der Balkanländer. Aus dem Städtchen Galánta, heute in der Slowakei, stammen berühmte Sammlungen ungarischer Tänze. Kodály hat daraus eine glänzend instrumentierte Orchestersuite gemacht, eine Apotheose des Tanzes, ein Meisterstück federnder Rhythmik.

Robert Schumanns 4.  Symphonie existiert in zwei Fassungen, die beide ihre Berechtigung haben. Diesmal erklingt nicht die kleiner besetzte Urfassung aus Leipzig, sondern die großformatige Version, welche der Komponist nach seiner Übersiedlung nach Düsseldorf im Jahr 1851 für das dort größere Orchester erarbeitete. Beiden Fassungen ist die in die Zukunft weisende Form gemeinsam. Pausenlos, wie in einer symphonischen Dichtung, gehen die Sätze ineinander über. Schumann, der Meister musikalischer Poetik, erzählt eine klingende Ballade, deren Handlung der Phantasie der Zuhörenden überlassen bleibt. »Licht senden in die Tiefen des menschlichen Herzens«, so Schumann, »ist des Künstlers Beruf«.
Aktuell
Eröffnung Montforthaus
Das Symphonieorchester Vorarlberg spielt am 2. Jänner um 19.30 Uhr unter Chefdirigent Gérard Korsten im Rahmen der Eröffnungsveranstaltungen ein Konzert im neuen Montforthaus in Feldkirch: Solistin Claire Huangci, Klavier
Das SOV im Hörfunk
Das gesamt Konzert 2 hören Sie am 12. Januar 2015 um 10.05 Uhr im Konzert am Vormittag in Ö1.
Ausschnitte aus Konzert 3 sind am 22. Februar ab 20:05 Uhr im Programm Radio Vorarlberg (Konzert am Sonntag) zu hören.
Orchesterpost per E-Mail!
Bestellen Sie die Orchesterpost per E-Mail! Jetzt anmelden!
Das SOV auf Facebook
Die Facebook-Seite des Symphonieorchesters Vorarlberg wird direkt von unseren Orchestervertretern betreut, und gewährt so auch so manchen Einblick hinter die Kulissen!
facebook.com/
SymphonieorchesterVorarlberg


Fenster schließen
Karte direkt bei v-ticket bestellen
Im untenstehenden Bereich bestellen Sie direkt bei v-ticket eine Konzertkarte!